Kontakt Vorstand

Fragen der Programmplanung und Öffentlichkeitsarbeit:
u.pfau@kgs-schwerte.de

Organisation und Durchführung:
w.schroeder@kgs-schwerte.de

Andere Themen:
info@kgs-schwerte.de

Postanschrift:
Konzertgesellschaft Schwerte e.V.
Kopernikusstraße 15
58239 Schwerte

Mafalda – Tango pur – das Konzert entfällt!

Das Konzert wird 2022 nachgeholt!

"Rendez vous mit Astor"
Das Ensemble Mafalda mit Tango "vom Feinsten"

Das Konzert wird wegen der weiterhin aktuellen Corona Beschränkungen abgesagt. Freuen Sie sich auf diese herausragende Gruppe von Musikern aus Berlin und auf einen Auftritt 2022!

Die Wiege des Tangos liegt am Rio de la Plata. Es sind die Städte Buenos Aires und Montevideo, in denen gegen Ende des 19. Jahrhunderts verschiedene Kulturen und Bevölkerungsgruppen, Einwanderer aus der ganzen Welt, aufeinander treffen. Daraus hervor geht eine eigene Kultur, eine eigenständige Musikrichtung und Musiksprache, aber auch ein Tanz, beides genannt „Tango“.

Heute ist der Tango überall in der Welt zu Hause. Einen ent- scheidenden Anteil an dieser Entwicklung hatte der Komponist und Bandoneonvirtuose Astor Piazzolla (1921-1992), der den Tango kompositorisch weiter entwickelte und seine Musik weltweit mit Erfolg aufführte. Der Tango fand mehr und mehr seinen Weg auf die Konzertbühnen der Welt, und die Musik Piazzollas, wie auch sein unglaublich starker, authentischer Ausdruckswille als Performer seiner Werke, inspirierte Künstler über musikalische Grenzen hinweg. Wie der nordamerikanische Jazz, so ist auch der südamerikanische Tango zur Weltmusik geworden!

„Wer für sich in Anspruch nehmen will, zeitgenössische Musik zu schreiben, darf seine Identität nicht verlieren… Ich bin Argentinier und meine Musik muss argentinisch sein, was ich niemals aus den Augen verliere ist der Ursprung – der Geruch, der Duft von Buenos Aires.“ (Astor Piazzolla)  In dieser Musik vom Rio de la Plata spiegelt sich die Erfahrung urbanen Lebens. „Tango ist Berührung von Körpern, von Gefühlen, von Kulturen… Tango
zelebriert ein Lebensgefühl, Tango ist ein Zustand, der uns berührt
“ schreibt Eberhard Janke.

Die Menschen teilen weltweit ähnliche Empfindungen und Erfahrungen in den Städten – vielleicht ist es mit eine Erklärung für das Phänomen „Tango“ und seine Zugänglichkeit, er „berührt“ uns alle.

Das Mafalda Ensemble zeigt verschiedene Facetten dieser Musik: Wir interpretieren neben dem „Tango Nuevo“ Piazzollas auch traditionelle Tangos, Eigenkompositionen und Bearbeitungen, die eigentlich (im originären Sinne) keine Tangos sind und die doch – allein durch die Art der Bearbeitung und der Spielweise – diese Stimmung bewirken. Das führt auch zu der interessanten Frage: Was genau macht eigentlich einen Tango aus, was sind seine „Zutaten“? Piazzolla selbst verwendete auch Stilelemente der klassischen Musik, Moderne und auch des Jazz, um seinen Tango Nuevo zu schaffen. Er wurde dafür lange in Argentinien angefeindet, bedroht und von Puristen geächtet, seine Musik sei kein Tango. Er erwiderte zu der Zeit trotzig: „Der Tango bin ich!

Ihn zu ehren und auch zu verstehen bedeutet, sein Werk im Geiste der „Tanguedia“ zu interpretieren, aber auch die Tradition zu zeigen, genauso wie die eigene, auch durch Piazzolla inspirierte, persönliche Entwicklung.

 

 

 

Scroll Up